Ausbildung zum Lebens- und Sozialberater

Bist du jemand, der leidenschaftlich gerne anderen Menschen hilft?

 

Liegt es in deiner Natur, Wissen zu teilen und das Potenzial in anderen zu entdecken?

 

Spürst du diese unaufhaltsame Sehnsucht, dass da noch etwas mehr in dir schlummert als das, was du bis jetzt in deinem Job ausgelebt hast?

 

Dann ist es Zeit, deine einzigartige Fähigkeit zu erkennen und einen neuen Weg einzuschlagen.

 

… Vielleicht spürst du aber auch eine gewisse Angst und Unsicherheit, einen neuen Weg, vielleicht sogar einen ganz neuen Beruf zu starten.

 

Doch lass dich nicht von der Angst zurückhalten!

 

Etwas Neues bedeutet immer, dass du dich auf unbekanntes Terrain begibst.

 

Da ist vielleicht ein Wunsch in dir. Der Wunsch, endlich als Coach tätig zu werden. Lass ihn nicht verwelken. 

 

Jeder Weg beginnt mit einem ersten Schritt.

 

Damit dir genau dieser erste Schritt nicht so schwer fällt, möchte ich dich auf diesem Schritt begleiten – mit dem folgenden Blogbeitrag.

 

Ich möchte dir zeigen, wie die Ausbildung zum/zur Dipl. Lebens- und Sozialberater:in in Österreich bei uns, der Akademie für angewandte Zukunftsbildung, aussieht und was dich erwartet. 

 

Denn mir ist es wichtig, dass du wirklich genau Bescheid weißt, was auf dich zukommt, um voller Freude deinen neuen Weg einschlagen zu können. 

 

Was erwartet mich in der LSB-Ausbildung?

Allem voran eine sehr umfangreiche Ausbildung zum/zur psychologischen Berater:in (anderer Ausdruck für LSB), in der du Coaching von Grund auf lernen und durch viel Selbsterfahrung auch wirklich gut darin wirst. 

 

Da gehört natürlich eine große Bandbreite an top Inhalten von ausgebildeten Trainer:innen dazu.

 

In insgesamt 584 Stunden lernst du, wie du im Coaching gezielt deine Sprache einsetzen kannst (NLP), andere effizient bei der Erreichung ihrer Ziele unterstützt (Mentaltraining), wie du mit Krisen umgehst (Krise) und, welche Interventionsformen in welcher Situation geeignet sind (Methodik).

 

Über 5 Semester hinweg beschäftigst du dich konstant mit unterschiedlichen Themen im Bereich Coaching und programmierst so dein Mindset auch bereits in Richtung deines Berufswunsches. 

 

Konkret besteht die Ausbildung aus folgenden Teilen: 

 

  • Einführung
  • Gruppenselbsterfahrung
  • Methodik
  • Grundlagen
  • Krise
  • Recht, Betriebswirtschaft, Ethik

 

Dabei lernst du im ersten Semester die vielseitig einsetzbare Methode des NLP im Coaching Practitioner kennen. Diese Unterausbildung schließt du nach bestandenem Testing mit einem Zertifikat ab.

 

Im zweiten Semester wartet der Mentalcoach samt New Code Practitioner auf dich. Auch hier erhältst du nach Abschluss ein eigenes Zertifikat, das es dir bereits ermöglicht, schon während der Ausbildung damit Geld zu verdienen

 

Im dritten bis letzten Semester tauchen wir tiefer ins Coaching ein. In 18 Modulen, in denen wir dir alle rechtlichen Rahmenbedingungen mitgeben, lernst du außerdem, wie du mit Menschen in Krisensituationen umgehst, eine erfolgreiche Coaching-Einheit (auch online) abhältst und das Vertrauen deiner (zukünftigen) Klient:innen erlangst.

 

Wir werden in diesen Modulen auch einen Blick in Unterformen des Coachings wie Paarberatung oder Mediation werfen. 

 

Zusätzlich dazu bekommst du während der Ausbildung stets Unterstützung, wenn du sie brauchst. Wir legen großen Wert darauf, dass du dich bei uns wohl fühlst, daher haben wir ein eigenes Customer Happiness Support-Team, das dir bei Fragen und Anliegen gerne zur Seite steht. 

 

Natürlich hast du auch immer die Möglichkeit, mit den Trainer:innen persönlich tiefer über ein Thema der Ausbildung zu sprechen. 

 

Eines zeichnet uns als Akademie besonders aus: Durch die kleinen Gruppengrößen und Trainer:innen, die voll hinter dem stehen, was sie lehren, kommen vor allem die Motivation und der Spaß nie zu kurz!

 

Wie werde ich Lebens- und Sozialberater:in?

 

Nach einem erfolgreichen Aufnahmegespräch steht deinem Weg zum LSB nichts mehr im Wege.

 

– Oha, ein Aufnahmegespräch, meinst du damit so etwas wie ein Job-Interview? 

 

Nicht ganz, du musst jedenfalls nicht so nervös sein, es ist eher ein gemütliches Plaudern. 😉

 

Wir als Institut haben aber sehr viele Anfragen speziell auf diese Ausbildung, sie ist praktisch immer ausgebucht. Aus diesem Grund wollen wir in einem ersten Schritt schauen, ob wir wirklich zueinander passen. 

 

Im Gespräch selbst gehen wir darauf ein, was deine Vorstellungen sind und, ob diese mit der Ausbildung übereinstimmen.

 

Ab da übernehmen wir die nächsten Schritte für dich. In einem Onboarding-Gespräch bekommst du von uns alle Infos zu den Inhalten und Abläufen für den Start deiner Ausbildung. Auch alle Unterlagen wie beispielsweise die Workbooks werden dir zeitnah übermittelt.

 

Gleichzeitig starten auch schon die ersten Kursinhalte, damit du deinen anfänglichen Motivationsschub direkt nutzen kannst.

 

Bevor du jetzt gleich mit deiner Bewerbung loslegst, möchte ich dir noch etwas zum Ablauf erzählen. Die Ausbildung findet sowohl online als auch präsent statt – sozusagen the best of both worlds – und ist berufsbegleitend angelegt.

 

Du kannst dir einen Teil der Inhalte also in deinem Tempo und gemütlich von Zuhause oder unterwegs ansehen. Bei 80% Anwesenheitspflicht ist es auch nicht tragisch, wenn du einmal nicht dabei sein kannst.

 

Im Online-Teil warten zahlreiche Stunden Videomaterial von qualifizierten Trainer:innen und umso spannendere Life-Sessions. In diesen Videos haben wir wirklich die Essenz herauskristallisiert und ich bin ehrlich stolz auf diese dichte Welle an Inhalt. 

 

Beim Präsenz-Teil der Ausbildung kannst du ganz in den Flair unserer Akademie in Wien eintauchen. ​​Durch die geblockten Einheiten werden dir die Inhalte in geballter Form vermittelt. 

 

Du kommst dabei aus deinem natürlichen Umfeld raus und begibst dich beim Lernen in einen ganz neuen Kontext. Dadurch können die Wochenenden das Ausbildungserlebnis für dich noch einmal intensivieren. 

 

Für dich heißt das, dass du dich über 5 Semester hinweg kontinuierlich damit beschäftigen wirst, wie du mit deinen Klient:innen auf tiefliegende Glaubenssätze stoßen und in weiterer Folge sogar innere Blockaden auflösen kannst. Du wirst nicht nur auf bis dato unbekannte innere Anteile deiner Coachees stoßen, sondern dich auch mit deinen eigenen Ängsten auseinandersetzen.

 

Ich möchte hier noch erwähnen, dass unsere Ausbildung dir die fachlichen Inhalte näherbringt und du auch viel Raum zum Üben haben wirst. Um ein eigenes Gewerbe für Lebens- und Sozialberatung anmelden zu dürfen, musst du jedoch abseits der Ausbildung gemäß der geltenden Ausbildungsverordnung noch eine gewisse Anzahl an Praxisstunden absolvieren.

 

Dabei geht es vorwiegend um die Bereiche der Einzel- und Gruppensupervision und Einzel- und Gruppenselbsterfahrung, Seminarassistenz und Vor- und Nachbereitung. 

 

Du hast hier natürlich die Möglichkeit, auf unsere Unterstützung zurückzugreifen. 

 

Welche beruflichen Möglichkeiten habe ich nach dem LSB?

Wir stehen gerade erst am Anfang. Das Image von Coaches ändert sich im Moment.  

 

Bald wird jeder einen Coach an seiner oder ihrer Seite haben.

 

Denn Coaching ist für Menschen, die in einem bestimmten Bereich besser werden wollen, die besser mit etwas umgehen oder in einem Bereich in die Exzellenz kommen wollen.

 

Gerade deswegen werden wir ganz viele gute Lebens- und Sozialberater:innen brauchen, die in den unterschiedlichsten Bereichen tätig sind. 

 

Eine naheliegende Berufschance nach deiner LSB-Ausbildung ist die Selbstständigkeit: Von der Unterstützung von Menschen in schwierigen Lebensabschnitten, über die Begleitung bei der Erreichung von Zielen, bis hin zur Lösung von Konflikten gibt es eine Fülle von Möglichkeiten, in denen Lebens- und Sozialberater:innen immer gefragter werden.

 

Kund:innen, die bei uns die Ausbildung gemacht haben, haben jeweils ihre Nische gefunden und sind jetzt in ganz unterschiedlichen Bereichen tätig: im Sport, im Stressmanagement, im Beziehungscoaching, im Lerncoaching und sogar in der Trauerbegleitung.

 

Das ist das naheliegendste, aber nicht einzige Berufsfeld, in das du gehen kannst. Denn gute Führungskräfte sind immer auch Coaches. Als Führungskraft möchtest du dein Team zum Erfolg führen und da können immer wieder Themen aufkommen, die Coaching-Expertise verlangen.

 

Für das geeignete Hintergrundwissen werden dir deine Mitarbeiter:innen dankbar sein.

 

Darüber hinaus stehen dir spannende Perspektiven in Organisationen offen. Als interne:r (oder externe:r) Berater:in kannst du in Unternehmen arbeiten und dazu beitragen, eine positive Arbeitskultur zu schaffen.

 

Du kannst Teams harmonisieren und produktive Beziehungen fördern, indem du Herausforderungen proaktiv angehst und interne Trainings anbietest. Sollte die reine Selbstständigkeit nichts für dich sein, erfährst du so die Vorteile eines Angestellten-Verhältnisses und hast trotzdem die Möglichkeit, einen direkten Einfluss auf dein Arbeitsumfeld zu haben.

 

Ich hoffe, dass ich dir jetzt einen ersten Überblick über deine Ausbildung zum Coach geben konnte und du dich schon genauso auf den Start freust wie ich. 😉

Falls du noch mehr wissen möchtest, lade dir gerne den Report zum/zur Dipl. Lebens- und Sozialberater:in herunter. Dort findest du noch weitere Informationen wie “Wie ist gutes Coaching aufgebaut?” oder “Wie finde ich meine Positionierung als Coach”.

Ich bin schon gespannt, was du mit dem Coaching-Werkzeug bewirken wirst und wem du auf der Reise zu mehr Selbstbewusstsein zur Seite stehen kannst!

 

Alles Liebe,

Mario