Lebens- und Sozialberatung

Stehst du manchmal an einem Punkt, an dem du nicht mehr weiterweißt?

 

Zwischen Job, persönlichen Zielen und dem Wunsch nach Veränderung – kann es wirklich verwirrend sein.

 

Du gehst nun den logischen Schritt und machst dich auf die Suche nach Unterstützung. Vielleicht hast du dich dann schon gefragt: Brauche ich jetzt einen Coach oder einen psychologischen Berater, der mir zur Seite steht?

 

Die Antwort ist nicht immer sofort klar.

Coaching Basis-Ausbildung für 0€

Bevor du eine teure Coaching-Ausbildung buchst, starte hier für €0 und lerne, worauf es wirklich ankommt!

 

In Österreich kommt noch hinzu, dass es bestimmte Regeln gibt, wer, was und wie anbieten darf. Der Schlüssel liegt darin, den Unterschied zu verstehen und zu wissen, wer dich bei deinem Anliegen am besten unterstützen kann.

 

Wenn du vor einer Herausforderung stehst, könnten dir die Einsichten eines Coaches neue Perspektiven eröffnen. Oder vielleicht ist es ein:e psychologische:r Berater:in, der/die dir die Tools an die Hand gibt, um tiefergehende Fragen anzugehen.

 

Aber keine Sorge, nach diesem Artikel wirst du besser entscheiden können, welcher Weg für dich der richtige ist.

 

Bleib also dran – es könnten wertvolle Informationen für deinen nächsten großen Schritt sein.

 

Rechtliche Grundlagen in Österreich

In Österreich ist die Ausübung von psychologischem Coaching und Beratung gewerblich geregelt und darf nur von bestimmten Personengruppen wie z.B. Ärzt:innen, Klinischen- und Gesundheitspsycholog:innen, Psychotherapeut:innen oder Lebens- und Sozialberater:innen ausgeübt werden.

 

Die Tätigkeit ist also geschützt – nicht aber der Begriff Coach selbst.

 

Das bedeutet, dass sich grundsätzlich jeder Coach nennen darf, aber die Tätigkeit selbstständig nur dann ausüben darf, wenn man einer der oben genannten Berufsgruppen angehört.

 

Der Grund, warum es trotzdem viele Coaches gibt, die ohne oben genannte Berufsausbildungen gewerblich tätig sind, liegt in der Grauzone des Begriffs Coaching. 

 

Grundsätzlich kann man sagen, dass alles, was in die Psyche des Menschen eingreift, eine Gewerbeberechtigung erfordert.

 

In jedem Fall sind das Themen wie Ängste, innere Blockaden oder Glaubenssätze, Persönlichkeitsentwicklung oder Vergangenheitsbewältigung. Andere Bereiche wie bspw. Strategie-Coaching, Sportcoaching, Verkaufs- oder Marketing-Coaching unterliegen nicht den oben genannten Berufsgruppen, können aber unter andere gewerberechtliche Ordnungen fallen.

 

Merke dir also: Eine gewerbliche Tätigkeit im Bereich Coaching und Beratung mit Einzelpersonen auf eigene Rechnung bedarf in jedem Fall mindestens einer Ausbildung zum/zur Lebens- und Sozialberater:in.

 

Eine Ausübung der Tätigkeit ohne Gewerbeberechtigung birgt höhere Risiken, weil damit mitunter nicht nur gegen die Gewerbeordnung, sondern auch gegen das Psychotherapeutengesetz oder Ärztegesetz verstoßen wird, was neben Verwaltungsstrafen auch Schadenersatzforderungen auslösen kann.

 

Damit du wirklich in den besten Händen bist, habe ich für dich einen ungefähren Leitfaden zusammengeschrieben, mit dem du entscheiden kannst, was du gerade brauchst. 

 

Bist du bereit für die Zukunft? Das ist Coaching

Hast du ein konkretes Ziel vor Augen, das du erreichen möchtest, aber irgendwas hält dich zurück?

 

Du stehst also an einem Punkt in deinem Leben, an dem du weißt, wohin du willst, aber nicht ganz sicher bist, wie du dort hinkommst.

 

Ein Coach könnte genau der richtige Ansprechpartner für dich sein. Im Coaching geht es darum, das zu entdecken und zu entwickeln, was bereits in dir steckt. 

 

Er/sie erarbeitet mit dir einen Plan, wie du deine Ziele erreichst, ohne dabei in psychologische Tiefen oder die Bearbeitung vergangener Lebensereignisse (wie beispielsweise deine Krankheitsgeschichte) einzutauchen.

 

Er/sie unterstützt dich dabei, im Hier und Jetzt Lösungen und Strategien zu entwickeln, damit du deine Zukunft aktiv und erfolgreich gestalten kannst.

 

Am besten kontaktierst du einen Coach, wenn es um berufliche Ziele, Produktivitätssteigerung oder etwa die Verbesserung deiner Kommunikationsfähigkeiten geht.

 

Ein Coach stellt die richtigen Fragen und bietet dir eine wertvolle Außenperspektive. 

 

Denke an einen Coach als deinen persönlichen Navigationsassistenten: Du gibst das Ziel ein, und er zeigt dir Wege auf, wie du dort hinkommen kannst.

 

Im Vergleich zu einem/einer gelernten psychologischen Berater:in geht ihr jedoch nicht so stark in die Tiefe. Es geht vielmehr darum, konkrete Schritte zu planen und umzusetzen.

 

Er fördert deine Selbstständigkeit und unterstützt dich dabei, auch zukünftige Herausforderungen eigenständig zu meistern. So baust du nicht nur für das aktuelle Anliegen eine Brücke, sondern stärkst auch dein Selbstvertrauen für alles, was noch vor dir liegt.

 

Wenn du also das Gefühl hast, du könntest in einem Bereich besonders gut oder sogar besser als andere sein, dann ist ein Coach möglicherweise dein perfekter Begleiter.

 

Du möchtest deine Verkaufszahlen steigern? Deine Präsentationsfähigkeiten verbessern? Oder suchst du Unterstützung bei der Strategieentwicklung für dein Start-up?

 

Dann bist du bei einem Coach genau richtig. Ermutigend, lösungsorientiert und immer mit Blick auf das Wesentliche – das ist es, was ein guter Coach für dich leisten kann.

 

Das ist noch nicht ganz das, was du suchst? Dann lies weiter und finde heraus, wie ein:e psychologische:r Berater:in dich anders unterstützen kann.

 

Psychologische:r Berater:in – Wegbegleiter:in für tiefgründige Veränderungen

Möchtest du persönliche Blockaden überwinden und dein Selbstbewusstsein stärken? Stehst du vor einer beruflichen Neuorientierung und brauchst Klärung und Richtung? Oder musst du einen tiefgreifenden Lebenswandel verarbeiten und einen neuen Anfang finden?

 

Wenn du spürst, dass deine Herausforderungen mehr als nur oberflächliche Hürden sind, könnte ein psychologischer Berater der Schlüssel sein.

 

Stell dir vor, du kämpfst mit wiederkehrenden Ängsten, die dich zurückhalten, oder du trägst schwer an emotionalen Blockaden aus deiner Vergangenheit, die wie unsichtbare Barrieren deinen Fortschritt im Leben behindern.

 

In solchen Fällen taucht ein:e psychologische:r Berater:in, sprich ein LSB, mit dir gemeinsam in die Tiefe deiner Persönlichkeit ein, um Heilung und Wachstum zu fördern.

 

Ein:e psychologische:r Berater:in in Österreich ist qualifiziert, nicht nur deine gegenwärtigen Ziele zu beleuchten, sondern auch an den Wurzeln deiner Glaubenssätze und Verhaltensmuster zu arbeiten.

 

Dabei liegt der Fokus darauf, dass du selbst deine eigene Lösung findest. Denn es geht um deine persönlichen Themen wie dein Mindset. Wahre und nachhaltige Lösungen müssen daher aus dir selbst heraus entstehen.

 

Ein LSB weiß das und wird statt direktiver Ratschläge eher dazu beitragen, mit wertvollen Tools deine eigene Expertise über dein Inneres zu stärken.

 

Zum Beispiel, wenn du immer wieder in denselben beruflichen oder privaten Mustern feststeckst und einfach nicht weiterkommst, bietet dir ein psychologischer Berater die Hand, um diese Muster zu erkennen und aufzulösen.

 

Mit einer Kombination aus Fachwissen und Empathie leitet er dich durch einen Prozess der Persönlichkeitsentwicklung, der dir ermöglicht, nicht nur deine Ziele zu erreichen, sondern auch ein erfüllteres Leben zu führen.

 

Lebens- und Sozialberater:innen dürfen keine medizinischen Diagnosen stellen und keine psychotherapeutischen Verfahren anwenden.

 

Doch ihr präventiver und entwicklungsorientierter Ansatz erlaubt es, mit Klient:innen an einer breiten Palette von Themen zu arbeiten, die über das hinausgehen, was ein Coach in einem Unternehmenskontext in Österreich anbieten dürfte.

 

Spannende Information: Ein:e fertig ausgebildete:r LSB darf sich auch Coach nennen. Daher macht es Sinn, dich über die wahren Qualifikationen der Person zu erkundigen, mit der du an deinen Themen arbeiten möchtest. 

 

Der Unterschied zu einem Therapeuten: Heilung und Alltagsbewältigung

Solltest du intensiv an deiner Krankheitsgeschichte arbeiten wollen, dann ist ein:e Therapeut:in die richtige Anlaufstelle. An diese Berufsgruppe solltest du dich wenden, wenn du unter psychischen Störungen leidest, die deinen Alltag massiv beeinträchtigen.

 

Hier geht es nicht mehr nur um persönliche Entwicklung oder das Erreichen von Zielen, sondern um Menschen, die einen hohen Leidensdruck verspüren und Hilfe benötigen, um zu einem normal funktionierenden Alltag zurückzufinden. 

 

Im Gegensatz zu einem/einer psychologischen Berater:in, der/die dich bei der Entwicklung und beim Wachstum unterstützt, konzentriert sich ein:e Therapeut:in darauf, dich aus einem Extremzustand in ein stabiles, ausgeglichenes Leben zu führen.

 

Nehmen wir an, du fühlst dich so ängstlich oder niedergeschlagen, dass du morgens nicht aus dem Bett kommst oder soziale Interaktionen meidest – hier bietet ein:e Therapeut:in professionelle Behandlungsmethoden, um dir zu helfen, wieder ein ausgeglichenes und gesundes Leben zu führen.

 

Es ist ein Weg der Heilung, der spezifische Kenntnisse über psychische Krankheitsbilder und deren Behandlung erfordert.

 

Fazit und Ausblick: Dein Wegweiser zur Entscheidung

Am Ende des Tages steht die Frage im Raum: 

 

Brauchst du einen Coach oder einen psychologischen Berater?

 

Die Antwort weißt du bestimmt schon, denn sie liegt in dir und deinen individuellen Bedürfnissen.

 

Wenn du nach einem Weg suchst, deine inneren Stärken zu mobilisieren und deine Ziele selbstständig zu erreichen, könnte ein Coach die richtige Wahl sein.

 

Möchtest du jedoch tief verwurzelte emotionale Blockaden aufarbeiten oder überwinden und auch Elemente deiner Persönlichkeit entwickeln, bietet sich ein:e Lebens- und Sozialberater:in an. Er/sie begleitet dich von deiner Vergangenheit bis in die Gegenwart. 

 

Während beide dich in deiner Entwicklung unterstützen, solltest du dich bei einschneidenden psychischen Themen, die deinen Alltag einschränken, an eine:n Therapeut:in wenden. 

 

Und falls du selbst in die Welt des Coachings eintauchen möchtest, bietet die Ausbildung zum/zur Dipl. Lebens- und Sozialberater:in der AAZB eine hervorragende Möglichkeit.

 

Dort lernst du nicht nur, wie du dein Coaching-Thema findest, sondern auch, wie ein guter Coaching-Prozess strukturiert ist und, welche Methoden sich am besten für welches Thema eignen. 

 

Diese Ausbildung kann dir die Türen öffnen, um andere zu unterstützen und gleichzeitig deine eigenen Fähigkeiten zu erweitern.

 

Die Welt des Coachings und der Beratung ist so vielfältig wie wir Menschen selbst – finde den Weg, der zu dir passt.

 

Alles Liebe,

Mario